fuerSie WGTSVK de
Tag 5 - Indien: Gemeinden unbesiegbar

Tag 5 - Indien: Gemeinden unbesiegbar

Mitarbeitende von AVC sind unterwegs, um Gemeinden zu besuchen, Partnern Mut zu machen und Christen zu porträtieren, die unter der stark wachsenden Verfolgung leiden. Ihre Geschichten sind exemplarisch für das, was Millionen ihrer Brüder und Schwestern auf dem ganzen Subkontinent erleben. 2020 steht Indien im Weltverfolgungsindex auf Rang 10. Vor neun Jahren war das Land noch auf Rang 31.

Himachal Pradesh ist einer der acht indischen Staaten, in denen ein Antibekehrungsgesetz eingeführt und im August 2019 nachträglich verschärft worden ist. Wer dort einem Mann das Evangelium erklärt, kommt für drei Jahre ins Gefängnis. Ist das Gegenüber ein Kind, eine Frau oder jemand aus einem Minderheitenstamm, sind es sieben Jahre. Dazu kommt eine Geldbusse.

Doch nicht nur die Verfolgung nimmt zu, auch die Zahl der Christen. In Delhi treffen wir Reverend Vijayesh Lal, Generalsekretär der Evangelischen Allianz Indiens. Dieser erwähnt ein Beispiel aus dem Bundesstaat Rajasthan, wo ein rechtsnationalistischer Politiker die Christen ausrotten wollte: »Dieser Mann schwor, innerhalb von drei Jahren den Bezirk Banswara mit 100 000 Einwohnern christenfrei zu machen. In der Folge kam es zu vielen Angriffen. Pastoren wurden verprügelt und ins Gefängnis gesteckt, aber die Kirche ist umso mehr gewachsen.« Für Lal ist das ein Zeichen der Kraft Gottes: »Die Gemeinde ist Gottes Gemeinde. Und Gott sagt: Die Macht des Todes wird sie nicht besiegen können.«

Ist Verfolgung also ein Wachstumsfaktor? Lal verneint: »Weltweit heisst es in christlichen Kreisen: Wann immer Verfolgung über die Christen hereinbricht, wächst die Gemeinde. Das stimmt so nicht. Ob die Gemeinde wächst, hängt immer von der Reaktion der Christen auf die Verfolgung ab.«

Lal weiss: »Es existieren viele romantische Mythen, die mit Indien verbunden werden. Zum Beispiel, jener, Indien sei ein tolerantes, gewaltfreies Land. Wer genau hinschaut, stellt fest, dass die Kirche in Indien leidet.« Deshalb ruft Lal auf, für sein Land zu beten: »Wir brauchen Gebete mehr als alles andere, denn wir glauben, dass diese eine grosse Wirkung haben.«

Wir beten für ...
> die jungen Christen, dass sie trotz Schwierigkeiten standhaft bleiben. Oft werden sie von der Dorfgemeinschaft und der Familie ausgeschlossen.
> die lokalen Gemeindeleiter, die sich grossen Gefahren aussetzen.
> die Christen, die nach ihrem Glauben gefragt werden; um Führung durch den Heiligen Geist und die Fähigkeit, weise zu antworten.

Jeden Tag für ein bestimmtes Land beten

Tag 1 - Jemen

Tag 1 - Jemen: Aktuelle Situation

Im Jemen herrscht laut den Vereinten Nationen die grösste humanitäre Krise weltweit. 80 % der 30 Millionen Einwohner sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Ein grosser Teil hat keinen Zugang zu sauberem Wasser und Gesundheitsversorgung.
Tag 2 - Pakistan: Tödlicher Fehler

Tag 2 - Pakistan: Tödlicher Fehler

Saleem Masih (22) lädt Spreu ab auf den Feldern um das Dorf Baguyana (Distrikt Karsur). Nach der Arbeit wäscht er sich am Brunnen – ein tödlicher Fehler.
Tag 3 - Sudan: Von der Sippe ans Messer geliefert

Tag 3 - Sudan: Von der Sippe ans Messer geliefert

Khartum, Sudan. Bakrey besucht einen Hauskreis für Leute mit islamischem Hintergrund, die mehr über Jesus wissen wollen. Dort trifft er die folgenschwere Entscheidung, Jesus Christus anzunehmen.
Tag 4 - Nigeria: Das Töten geht weiter

Tag 4 - Nigeria: Das Töten geht weiter

In Nigeria kommt es seit vielen Jahren immer wieder zu blutigen Übergriffen seitens muslimischer Extremisten (Boko Haram und Fulani). Die Häufung dieser Morde ist derart, dass Tote auch schon in Massengräbern beigesetzt werden mussten.
Tag 5 - Indien: Gemeinden unbesiegbar

Tag 5 - Indien: Gemeinden unbesiegbar

Mitarbeitende von AVC sind unterwegs, um Gemeinden zu besuchen, Partnern Mut zu machen und Christen zu porträtieren, die unter der stark wachsenden Verfolgung leiden. Ihre Geschichten sind exemplarisch für das, was Millionen ihrer Brüder und Schwestern auf dem ganzen Subkontinent erleben.
Tag 6 - Eritrea: Beim Schlussgebet verhaftet

Tag 6 - Eritrea: Beim Schlussgebet verhaftet

Im nordostafrikanischen Eritrea werden freikirchliche Christen so rigoros verfolgt wie in kaum einem anderen Land der Welt. Immer wieder kommt es zu Massenverhaftungen. Es drohen langjährige Gefängnisstrafen unter schlimmsten Bedingungen.
Tag 7 - China: Schlimmste Verfolgungswelle seit zwei Jahrzehnten

Tag 7 - China: Schlimmste Verfolgungswelle seit zwei Jahrzehnten

Chinesische Christen leiden. Der aktuelle Terror übersteigt alles, was sie in den vergangen zwei Jahrzehnten erlebt haben. Er ist wohl eine Folge des gewaltigen Wachstums der christlichen Gemeinden Chinas. Die kommunistischen Behörden sehen darin eine Bedrohung.