aktuell news head de

Tansania Umgeben von Meer und Muslimenn

Tansania: Umgeben von Meer & Muslimen

Es war ihm nicht in die Wiege gelegt, einmal nach Sansibar zu gehen und dort Gemeinden aufzubauen. Suleimans Hintergrund ist eine streng muslimische Familie.

Mordversuche gescheitert
Der Umbruch setzte ein, als seine Schwester nach vier Jahren Krebs, auf dem Sterbebett liegend, durch Gebet geheilt wurde. Sie wandte sich daraufhin Jesus zu. »Weil das mit der Familienehre nicht in Einklang zu bringen war, versuchte ich während zweier Jahre, meine Schwester umzubringen. Vergeblich. Gott weiss seine Leute zu beschützen«, schreibt Suleiman rückblickend.

Krise und Berufung
Schliesslich erkrankte er selbst. Am Ende seiner eigenen Möglichkeiten angelangt, öffnete er sich für das Zeugnis seiner Schwester und nahm das Angebot von Jesus zur Vergebung an. 1990 siedelte er aufgrund eines klaren Berufungserlebnisses nach Sansibar um und begann bald darauf mit der Arbeit unter der einheimischen Bevölkerung. Heute leitet der Mann ein Netzwerk von 22 Gemeinden mit einigen Tausend Christen.

Dieser Erfolg hat seinen Preis. »Es ist für uns normal, dass wir bedroht oder angegriffen werden, wenn wir Einsätze durchführen. Christen wurden auch schon umgebracht und Kirchen niedergebrannt.« Was Suleiman sich am meisten wünscht, sind Unterstützer, die für die Mitarbeitenden und ihren Auftrag beten, damit die Angst vor Verfolgung sie nicht lähmt.