moldawien notleidende de

moldau3 seniorenheim slSeniorenheim Sarepta

Sie klopft – nichts regt sich. Besorgt schaut die Besucherin durch ein Fenster und sieht ihre Freundin auf dem Küchenfußboden liegen, dem Erfrierungstod nahe. Ihr fehlt das Geld für Brennholz. Sie steht für viele Senioren, deren Kinder ins Ausland emigriert sind und die Eltern dem Schicksal unvorstellbarer Armut überlassen haben. 20 EUR Rente im Monat bei westeuropäischen Lebensmittelpreisen reichen zum Sterben, aber nicht zum Überleben.

In Sarata Galbena haben wir ein Seniorenheim aufgebaut. Hier können knapp 50 Senioren in Würde und ohne Sorge um das tägliche Brot ihre letzten Lebensjahre verbringen.

Dankbarkeit in Gedichtform
Die meisten der Heimbewohner haben einen langen, kaum vorstellbaren Leidensweg hinter sich. Eine alte Frau hat dies in einem Gedicht in Worte gefasst: »Alte Menschen, von der Gesellschaft unbeachtet, werden als Ware betrachtet, deren Verfalldatum überschritten ist. Sie haben viel Not und Elend überlebt und Einsamkeit erfahren. Aber sie sind lebendige Menschen – mit Gefühlen, Träumen und einer Sehnsucht nach Liebe. Jetzt können sie sich treffen, miteinander lachen und ihre Herzen gegenseitig erwärmen.«