moldawien notleidende de

moldau2 slRaus aus der Sucht – rein ins Leben

Im Griff der Drogen
Wie in vielen Ländern des ehemaligen Ostblocks haben Alkohol und Drogen auch in Moldawien unzählige Menschen im Griff. Die ausweglose wirtschaftliche Situation treibt sowohl Roma und Sinti als auch andere Moldawier in die Abhängigkeit – mit schwerwiegenden Folgen: zerrüttete Familien, vernachlässigte Kinder, noch desolatere finanzielle Situation.

Drogenrehabilitationszentrum
Seit 2010 unterstützen wir die Gemeinde in Edinez in ihrem Projekt eines Reha-Zentrums für Suchtkranke. Von zwei Mitarbeitern intensiv betreut, werden die Rehabilitanden durch einen streng geregelten Alltag geschleust. Sie lernen, körperlich zu arbeiten, um sich später besser in ein geregeltes Leben integrieren zu können. Das Lesen der Bibel, Gespräche und Gebete tragen dazu bei, das eigene Leben mit seinen Wertvorstellungen zu reflektieren und neu auszurichten. Die persönliche Beziehung zu Jesus Christus heilt seelische Wunden und schafft eine neue Basis für die Zukunft.

Nach Abschluss einer erfolgreichen Therapie bleiben die ehemaligen Rehabilitanden weiterhin in engem Kontakt mit dem Zentrum und der Gemeinde. So haben sie stets eine Anlaufstelle in den Problemen und Herausforderungen ihres Alltags. Das Konzept geht auf; die Erfolgsquote des Reha-Zentrums ist erstaunlich hoch.