fuerSie WGTSVK de
Tag 3 - Sudan: Von der Sippe ans Messer geliefert

Tag 3 - Sudan: Von der Sippe ans Messer geliefert

Khartum, Sudan. Bakrey besucht einen Hauskreis für Leute mit islamischem Hintergrund, die mehr über Jesus wissen wollen. Dort trifft er die folgenschwere Entscheidung, Jesus Christus anzunehmen.

Es verwundert kaum, dass nun ein zunehmender familiärer Terror seinen Lauf nimmt. Bakrey wird innerhalb seines Familienclans isoliert, bedroht und schliesslich rausgeschmissen. Er findet bei christlichen Freunden Unterschlupf, gewinnt Tiefgang und entwickelt den sehnlichen Wunsch, getauft zu werden. Als Bakrey zur Zeit des Ramadan sich weigert, mit der Familie zusammen zu beten, ruft sein Onkel wutentbrannt die Sicherheitsorgane.

Bakrey versucht, zu fliehen. Vergeblich. Er wird verhaftet, ins Gefängnis geschleift und dort von Sicherheitskräften schwer gefoltert. Der Aufforderung, das Christentum hinter sich zu lassen und zum Islam zurückzukehren, widersteht Bakrey standhaft. Und mehr als das. Nach seiner Entlassung drei Wochen später sucht er schnurstracks seinen Vater auf und fleht diesen an, ebenfalls Jesus anzunehmen. Diese Provokation veranlasst seinen Vater, ihn zu verprügeln und seinerseits nach der Polizei zu rufen.

Aber Bakrey gelingt es, mithilfe von AVC in den Südsudan zu fliehen. Er wohnt jetzt, unterstützt von AVC, in einer grossen Stadt des Landes. Er ist AVC unendlich dankbar für diese Unterstützung. Er engagiert sich tatkräftig, die gute Nachricht an andere Muslime weiterzugeben. Inzwischen hat sich auch sein grosser Wunsch erfüllt: Bakrey ist in einer Gemeinde im Südsudan getauft worden.

Wir beten für ...
> die Christen, die von ihren Familien verstossen wurden.
> die Angehörigen, die Jesus Christus noch nicht kennen.
> diejenigen, die Christen verfolgen und foltern.

Jeden Tag für ein bestimmtes Land beten

Tag 1 - Jemen

Tag 1 - Jemen: Aktuelle Situation

Im Jemen herrscht laut den Vereinten Nationen die grösste humanitäre Krise weltweit. 80 % der 30 Millionen Einwohner sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Ein grosser Teil hat keinen Zugang zu sauberem Wasser und Gesundheitsversorgung.
Tag 2 - Pakistan: Tödlicher Fehler

Tag 2 - Pakistan: Tödlicher Fehler

Saleem Masih (22) lädt Spreu ab auf den Feldern um das Dorf Baguyana (Distrikt Karsur). Nach der Arbeit wäscht er sich am Brunnen – ein tödlicher Fehler.
Tag 3 - Sudan: Von der Sippe ans Messer geliefert

Tag 3 - Sudan: Von der Sippe ans Messer geliefert

Khartum, Sudan. Bakrey besucht einen Hauskreis für Leute mit islamischem Hintergrund, die mehr über Jesus wissen wollen. Dort trifft er die folgenschwere Entscheidung, Jesus Christus anzunehmen.
Tag 4 - Nigeria: Das Töten geht weiter

Tag 4 - Nigeria: Das Töten geht weiter

In Nigeria kommt es seit vielen Jahren immer wieder zu blutigen Übergriffen seitens muslimischer Extremisten (Boko Haram und Fulani). Die Häufung dieser Morde ist derart, dass Tote auch schon in Massengräbern beigesetzt werden mussten.
Tag 5 - Indien: Gemeinden unbesiegbar

Tag 5 - Indien: Gemeinden unbesiegbar

Mitarbeitende von AVC sind unterwegs, um Gemeinden zu besuchen, Partnern Mut zu machen und Christen zu porträtieren, die unter der stark wachsenden Verfolgung leiden. Ihre Geschichten sind exemplarisch für das, was Millionen ihrer Brüder und Schwestern auf dem ganzen Subkontinent erleben.
Tag 6 - Eritrea: Beim Schlussgebet verhaftet

Tag 6 - Eritrea: Beim Schlussgebet verhaftet

Im nordostafrikanischen Eritrea werden freikirchliche Christen so rigoros verfolgt wie in kaum einem anderen Land der Welt. Immer wieder kommt es zu Massenverhaftungen. Es drohen langjährige Gefängnisstrafen unter schlimmsten Bedingungen.
Tag 7 - China: Schlimmste Verfolgungswelle seit zwei Jahrzehnten

Tag 7 - China: Schlimmste Verfolgungswelle seit zwei Jahrzehnten

Chinesische Christen leiden. Der aktuelle Terror übersteigt alles, was sie in den vergangen zwei Jahrzehnten erlebt haben. Er ist wohl eine Folge des gewaltigen Wachstums der christlichen Gemeinden Chinas. Die kommunistischen Behörden sehen darin eine Bedrohung.