aktuell news head de

Tansania Report 1 2020Sibirien: Von ewigem Eis und Ewigkeit

Vorstösse in sibirische Kälte mit ewigem Eis waren dem Gemeindegründungspionier vertraut. Vor Kurzem ist er in ewiges Neuland aufgebrochen. 

1993: Mein erster evangelistischer Einsatz in Russland. In einem kleinen Dorf bei Smolensk hocke ich mit unserem Team beim Abendessen vor der kleinen Holzhütte, denn im Innern gibt’s zu wenig Raum für uns alle. Hier lerne ich Anatoli Boyachuk kennen. 

Ein Mann mit kleiner Statur, äusserst freundlichem Wesen und stets einem Lächeln auf dem Gesicht. Er gewinnt sofort mein Herz. Sein leicht ukrainischer Akzent verrät seine Herkunft. 

Ein Jahr später begegnen wir uns wieder. Diesmal in Sibirien, im Innern eines kleinen Holzhauses, in dem es noch enger ist, als in demjenigen bei Smolensk. Hier lebt er mit seiner Frau und ihren sechs Kindern. Von hier aus startet er seine Einsätze. 

Während der folgenden 25 Jahre ist der sanfte AVC-Haudegen Anatoli unermüdlich unterwegs, bringt die gute Nachricht unter die Leute, legt den Grundstein für rund 200 Gemeindegründungen. Tausende finden zu Jesus Christus. Das war sein Herzschlag. Er scheut weder Opfer noch Strapazen, auch unerreichte Völker in den hintersten Ecken Sibiriens mit seiner frohen Botschaft vertraut zu machen. Zusammen mit Andrej Berglesow, bei Temperaturen bis minus 60 ° C, fährt er abertausende Kilometer, teils im Schritttempo durch die unendlichen Weiten Sibiriens, durch Schnee und ewiges Eis. Und wo mit dem Auto kein Durchkommen ist, nimmt er auch schon mal einen Helikopter. Einmal verbringt er zwangsläufig mehrere Wochen in einem abgelegenen Dorf, weil die Wetterlaunen eine Rückreise unmöglich machen. Dann hackt er eben Holz, predigt und hilft dort, wo gerade Not am Mann ist.

Anatoli war kein Mann, der Wert auf Ansehen und Positionen legte. Rechtzeitig hat er Leiterschaft und Verantwortungsbereiche weiterdelegiert. Als Persönlichkeit hinterlässt er zwar eine unermessliche Lücke, aber seine Arbeit geht unvermindert weiter.

Mit Anatoli habe ich – und AVC – einen echten Freund, ein grosses Vorbild und einen hervorragenden Partner verloren.