aktuell news head de
Osteuropa - Projekt Lebensmittel 1
Osteuropa - Projekt Lebensmittel 2

Osteuropa/Balkan: Lebensmittel und Hilfsgüter für die Ärmsten

SPENDEN FÜR «OSTEUROPA / BALKAN»

 
Bitte Verwendungszweck «COVID-19 Osteuropa/Balkan» angeben.

Hilferufe aus verschiedenen ost- und südost-europäischen Ländern sind bei uns eingegangen. Die Einschränkungen aufgrund des Coronavirus haben u.a. zur Folge, dass Menschen in verschiedenen Regionen mit einem akuten Nahrungsmittel-Notstand konfrontiert sind. Ganze Dörfer wurden unter Quarantäne gestellt und abgeriegelt. Die Leidtragenden sind einmal mehr die Ärmsten.

Hilfe aus der Schweiz noch möglich
Transporte nach Osteuropa sind erschwert. Hilfsgüter kommen nur noch mühsam an ihr Ziel. Gott sei Dank finden wir trotz diesen Hindernissen immer wieder Wege. In den vergangenen Wochen konnten mehrere Lastwagen mit gespendeten Lebensmitteln und Hilfsgütern aus der Schweiz nach Moldawien, Bulgarien, Rumänien und in den Kosovo gebracht werden.

Hilfe vor Ort kommt an
Dank der engen Zusammenarbeit mit lokalen Partnern kann es AVC direkt vor Ort ermöglichen, dass Hilfe dort ankommt, wo sie am dringendsten benötigt wird. Mit finanzieller Unterstützung aus der Schweiz wird Überlebenswichtiges landesintern oder in Nachbarländern beschafft und verteilt. Mit einem einfachen WhatsApp-Aufruf und 40 kurzentschlossenen Schweizer Spendern konnten innerhalb von nur zwei Tagen 35 Tonnen Kartoffeln und 1400 Brote an die Bewohner von zwei abgeschnittenen Dörfern in Moldawien abgegeben werden.

Gott schenkt immer wieder unerwartete Möglichkeiten, um an «Hotspots» der Welt zu helfen. In Griechenland wurde AVC Hellas von der Regierung angefragt, in einem unter Quarantäne gestellten Flüchtlingslager mit mind. 3500 Personen, humanitäre Hilfe zu leisten. Menschen aus ernsten Notlagen und traumatisierte Kriegsflüchtlinge dürfen ihre Wohncontainer – mit oft mehr als zehn Leuten – nicht mehr verlassen, weil mehrere Dutzend Personen im Camp an Covid-19 erkrankt waren.

«Lass uns die Ärmsten nicht vergessen!»
Es ist beeindruckend, mit wieviel Liebe und Leidenschaft sich die Christen für ihre Mitmenschen einsetzen, obwohl sie selber direkt betroffen sind. Virgil, ein langjähriger Freund von AVC, und seine kleine Kirchgemeinde in Rumänien leben ihr Motto «Lass uns die Ärmsten nicht vergessen!» tagtäglich aus. Sie fahren in die umliegenden Dörfer und verteilen Lebensmittel und Kleider an die Menschen, die keine Arbeit und damit nichts mehr zu essen haben. Und dabei erzählen sie voller Freude den Menschen die gute Nachricht von Jesus.

Helfen Sie uns den Ärmsten helfen:
> Mit CHF 40.- können z.B. 100kg Kartoffeln gekauft und verteilt werden.