aktuell news head de

News_Rohingya_KW_22Bangladesch: Hilfe für Rohingya-Christen

Trotz der Härte des Lebens im Flüchtlingslager sind die Mitarbeitenden unseres Rohingya-Teams sehr engagiert, ihrem Volk zu dienen.

Nachdem das Feuer vom 10. Januar dieses Jahres einen Teil des Rohingya-Flüchtlingslagers in Cox’w Bazar in der Nähe von Teknaf beschädigt hatte (wir berichteten), zerstörte ein noch grösseres Feuer insgesamt 700 Unterkünfte, Gesundheits- und Verteilungszentren. 2500 Personen wurden obdachlos.

Das Bangladesch-Team unserer Partner-Organisation Ethnos Asia besuchte das Gebiet und traf sich im Februar mit unseren Rohingya-Mitarbeitenden vor Ort. Da die Lagerbehörden bereits Lebensmittel zur Verfügung gestellt hatten, empfahl das Team die Unterstützung mit anderen Gütern. So erhielten zehn christliche Familien sowie 25 ihrer nichtchristlichen Nachbarsfamilien Hilfspakete mit Matten, Decken, Werkzeug, Wasserkrügen und Kleidung.

Geplant ist jetzt, dass für das Rohingya-Team ein Jüngerschaftskurs (»Sow for the Harvest« SowH) angeboten werden soll. Für die Errichtung eines Zentrums, zu dem auch die christlichen Rohingya-Familien freien Zugang haben sollen, ist der Kauf eines Grundstücks vorgesehen. Zurzeit sind aber Treffen und Aufenthalte ausserhalb der Camps aufgrund des Lockdowns sehr eingeschränkt. Insbesondere das Camp in Cox’s Bazar wurde von der zweiten Covid-19-Welle mit voller Härte getroffen.

Wir sind dankbar, dass es unter den Rohingya-Mitarbeitenden ein immer grösseres Engagement gibt, ihrem Volk trotz der physischen Härte im Lager zu dienen. Wir beten für die Sicherheit der Christen, wenn sie sich im Lager treffen, sowie für den richtigen Zeitpunkt und die richtigen Schritte, die zur Entstehung der Schulung und des Zentrums für Jüngerschaft und Seelsorge notwendig sind.