head velo 2019 de

Velo-Benefiztag 2020
Gemeinsam für Verfolgte und Notleidende

Dem Regen davongeradelt!
Der letztjährige Wunsch nach Abkühlung – es waren 30°C im Schatten – hat sich spätestens dieses Jahr erfüllt: Unsere 62 tapferen Velofahrerinnen und Velofahrer sind letzten Samstag, 29. August 2020, teilweise triefend nass in Safnern eingetroffen. Weder Nässe noch Kälte konnte sie abhalten, und gemeinsam sind 5050 Kilometer geradelt worden! Damit wären wir von Safnern locker in Syrien angekommen – nebst Myanmar eines der beiden Projektländer, für die wir Geld gesammelt haben.

Wir sind begeistert von all den motivierten Teilnehmenden (von 3 bis 81 Jahren!), den vielen grosszügigen Sponsoren und dem gelungenen Zielfest in Safnern. Bei einer riesigen Risottopfanne, Getränken, Musik und einem Wettbewerb wurden am Abend die Kilometer gefeiert, Kontakte geknüpft, Bratwürste verschlungen und - hier und da - die müden Beine hochgelegt. Dank den 550 Fahrer-Sponsoren konnte rund CHF 94'000.- für die beiden Projekte gesammelt werden. Was für eine Leistung, wir sind beeindruckt! 

Der Velo-Benefiztag war trotz unsicherer Wetterlage ein voller Erfolg, und wir sagen von Herzen Danke und bis nächstes Jahr, am 28. August 2021!


Das sagen Teilnehmende:

Jörg:
 »Ein toller Tag und ein grosszügiger und feiner Empfang in Safnern! Ich freue mich schon auf nächstes Jahr – dann hoffentlich wieder bei Sonnenschein.«

Anita: »Ich bin mitgefahren, weil ich Leute unterstützen will, die nichts haben. Ich habe zwar ein E-Bike, bin aber das meiste ohne Strom gefahren.«

Samuel: »Trotz kühlem und nassem Wetter war es ein Erfolg. Danke vielmal für die Organisation und das feine Essen.«

Familie Patzen mit Nando (7J.), Lina (5J.) und Giosch (3J.): »Vielen Dank für diesen Tag, es hat uns als ganze Familie super gefallen!«

Mirjam: »Für einen kurzen Moment ein bisschen leiden für Menschen, die ihr Leben lang leiden. Das tut auch mir gut.«

Dänu & Jan: »Ein unvergessliches Erlebnis und ein abenteuerlicher Vater-Sohn-Tag. Wir haben es fast trocken bis ins Ziel geschafft – ein grosser Dank an den Zuständigen für das Wetter!«